Google+ Julias Buchblog

Sonntag, 1. Mai 2016

Mahtob Mahmoody - Endlich frei

Endlich frei 
Mahtob Mahmoody 
Bastei Lübbe 
ISBN 9783431039191

Mahtob Mahmoody, das Mädchen aus "Nicht ohne meine Tochter", legt nun ihre Autobiographie vor. Sie erzählt dabei nicht nur von ihrer frühen Kindheit in den USA, der Zeit als Gefangene ihres Vaters im Iran und der dramatischen Flucht mit ihrer Mutter, sondern vor allem von den Jahren danach. Denn auch nach der Flucht aus dem Iran ist Mahtob kein ruhiges Leben vergönnt. Zwar garantieren das Medienspektakel und die damit verbundene Bekanntheit einen gewissen Schutz, erschweren es aber, zu einem geordneten Alltag zurückzukehren. Und auch als der Rummel um Mutter und Tochter abgeklungen ist, lässt die Vergangenheit sie nicht los. Denn der Vater ist nicht bereit, einfach klein beizugeben, und findet immer wieder Möglichkeiten, Mahtob zu kontaktieren...

Samstag, 23. April 2016

Grammatikregeln als Mittel der Diskriminierung?

Über Facebook bin ich gestern auf ein Video gestoßen, dass mich im ersten Moment an einen verspäteten Aprilscherz glauben ließ. Leider meint Mona Chalabi, Data Editor beim Guardian, jedes Wort davon ernst, wenn sie sich über "Grammar Snobs" und deren Neigung, andere zu korrigieren, auslässt. Ihre Schmährede gipfelt in der Aussage: 
“The people pointing out the mistakes are more likely to be older, wealthier, whiter, or just plain academic than the people they’re treating with condescension. All too often, it’s a way to silence people and that’s particularly offensive when it’s someone who might already be struggling to speak up.”  
Im Klartext sagt sie also: Statt andere zu korrigieren, sollten die Grammatik-Besserwisser den Mund halten und zuhören, weil alles andere diskriminierend sei.

Sonntag, 17. April 2016

Sophie Mas, Audrey Diwan, Caroline de Maigret, Anne Berest - How To Be Parisian

How To Be Parisian Wherever You Are: Liebe, Stil & Lässigkeit à la française 
Sophie Mas, Audrey Diwan, Caroline de Maigret, Anne Berest 
btb Verlag 
ISBN 9783442756209

Seit Jahrzehnten werden die Pariserinnen für ihr modisches Gespür, ihre Stilsicherheit und ihre Haltung bewundert. Doch was macht diese spezielle Lebensart eigentlich aus? Was zieht die typische Pariserin an, wie bewirtet sie Gäste, wie liebt sie? Und wieviel Aufwand steckt wirklich hinter ihrer nonchalanten Attitüde? Die vier Autorinnen, die alle als Pariser Lifestyle-Ikonen gelten können, verraten ihre jeweilige Sicht darauf, was eine richtige Pariserin so einzigartig und nachahmenswert macht.

Samstag, 9. April 2016

Bettina Belitz - Diamantkrieger-Saga: Damirs Schwur

Diamantkrieger-Saga: Damirs Schwur
Bettina Belitz
ISBN 9783570164174



Die 17-jährige Sara kann nicht nur gut klettern, sondern auch Diamanten regelrecht "spüren". Da ihre Situation prekär ist und die Pflege für ihre kranke Großmutter viel Geld verschlingt, nutzt Sara ihre Fähigkeiten, um für den Unterwelt-Boss Kratos als Meisterdiebin zu arbeiten. Das geht eine Zeitlang ganz gut, doch dann gerät alles aus dem Lot. Sara macht unheimliche körperliche Veränderungen durch, entwickelt Visionen und weitere mysteriöse Fähigkeiten. Ob der undurchschaubare Damir etwas damit zu tun hat, der kürzlich in der Unterwelt aufgetaucht ist und auf Sara eine faszinierende Anziehungskraft ausübt?

Samstag, 2. April 2016

Francesca Haig - Das Feuerzeichen

Das Feuerzeichen
Francesca Haig
ISBN 9783453270138


Nach einem vernichtenden Atomkrieg ist die Welt quasi in eine vorindustrielle Zeit zurückversetzt worden, denn die Überlebenden haben Angst vor allem, was mit dem "Vorher" und der zugehörigen Technik zu tun hat. Aber nicht nur die Lebensweise, vor allem auch die Menschen haben sich verändert. Es werden nur noch Zwillingspaare geboren, jeweils ein Mädchen und ein Junge. Eines der Kinder ist fit und gesund, das andere aber mit irgendeinem körperlichen Makel behaftet und unfruchtbar. Diese Omegas werden unterdrückt und ausgestoßen. Auch Cass ist eine Omega, auch wenn sie das lange Zeit verbergen kann, denn als Seherin ist ihr Makel nicht ohne weiteres sichtbar. Aber schließlich muss auch sie ihre Familie verlassen und ein Leben zweiter Klasse führen. Währenddessen macht ihr Alpha-Bruder Zach politische Karriere, was letztlich nicht nur sein Leben bestimmt, sondern auch das von Cass. Denn die Alphas können die Omegas zwar verachten und unterdrücken, aber nicht ohne sie leben; wenn der eine Zwilling krank wird oder stirbt, trifft das auch den anderen. Und da Zach sich mächtige Feinde geschaffen hat, muss er nicht nur sich, sondern auch Cass schützen - um jeden Preis und egal ob Cass damit einverstanden ist. Ihr Wohlbefinden oder gar ihre Meinung zählen nicht, sie ist schließlich nur eine Omega...

Samstag, 26. März 2016

John Higgs - Alles ist relativ und anything goes

Alles ist relativ und anything goes: Eine Reise durch das unglaublich seltsame und ziemlich wahnsinnige zwanzigste Jahrhundert
John Higgs
ISBN 9783458176633


John Higgs beginnt seine Tour durch das zwanzigste Jahrhundert zwar mit dem Jahreswechsel vom 31. Dezember 1900 zum 1. Januar 1901, wer aber einen chronologischen Überblick erwartet, liegt falsch. Stattdessen pickt der Autor scheinbar willkürlich Ereignisse und Schwerpunkte heraus, auf die er dann näher eingeht und zu einem unerwarteten, aber stimmigen Gesamtbild verknüpft. Von der skandalträchtigen Premiere von Strawinskys "Le Sacre du Printemps" über Schrödingers Katze und der Mondlandung geht die wissenschaftliche Reise durchs verflossene Jahrhundert bis zu Super Mario Bros. und der Klimaerwärmung.

Samstag, 19. März 2016

Der ungewöhnlichste Buchtitel 2015

An der Buchmesse werden ja immer jede Menge Preise verliehen, von denen mich die meisten nicht wirklich interessieren. Aber auf einen Preis bin ich jedes Mal gespannt: den ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres. Gewonnen haben heute die Poetry Slammer Patrick Salmen und Quichotte mit "Aufgeben ist keine Lösung. Außer bei Paketen" (Lektora-Verlag). Die beiden kamen übrigens schon vor zwei Jahren, als der Preis zum ersten Mal vergeben wurde, auf den dritten Platz mit "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig". Sieger wurde damals "Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr und der Junge mit dem Löffel im Hals" (Volker Strübing / Voland & Quist), letztes Jahr hat "Wir sind glücklich, unsere Mundwinkel zeigen in die Sternennacht wie bei Angela Merkel, wenn sie einen Handstand macht" (Thomas Spitzer, periplaneta Verlag) gewonnen. Auffallend dabei ist, dass alle Gewinner Poetry Slammer sind und ihre Siegerbücher jeweils bei kleinen Indie-Verlagen erschienen sind.

Dieses Jahr auf die Short-List geschafft haben es noch folgende Titel:
  • "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" (Bradley Somer / DuMont Buchverlag)
  • "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" (Frank Witzel / Matthes & Seitz Berlin) 
  • "Die total irre Geschichte mit der Gitarre meines Vaters und allem, was danach kam - obwohl sie mir keiner auch nur ansatzweise glauben wird" (Jordan Sonnenblick / Carlsen Verlag) 
  • "Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe" (Alain Monnier / Arche Literatur Verlag) 
  • "Eine Rolle Klopapier hat 200 Blatt. Warum ist keins mehr da, wenn man es am dringendsten braucht? Das Leben in Textaufgaben" (Raymund Krauleidis / Goldmann Verlag) 
  • "Einhörner sind Arschlöcher: Schockierende Wahrheiten zum Ausmalen" (Theo Nicole Lorenz / mvg Verlag) 
  • "Lepra-Gruppe hat sich aufgelöst" (Ralf Heimann, Jörg Homering-Elsner / Heyne Verlag) 
  • "Warum ich lieber mit einem Bauarbeiter in der Badewanne liegen würde als mit einer Jura-Studentin" (Nils Frenzel / periplaneta Verlag und Mediengruppe)