Google+ Julias Buchblog: Martin Walker - Grand Cru

Dienstag, 17. Juli 2012

Martin Walker - Grand Cru

Grand Cru: Der zweite Fall für Bruno, Chef de police
Martin Walker
ISBN 978-3257240825


Der zweite Fall von Bruno Courrèges,  Chef de police: Im beschaulichen Städtchen Saint-Denis im Périgord herrscht Unruhe. Eine Scheune und das benachbarte Feld werden niedergebrannt und entpuppen sich als geheime Versuchsfläche zu gentechnisch verändertem Getreide. Zudem will ein amerikanischer Großkonzern die Rebberge des Städtchens aufkaufen und im großen Stil Wein produzieren. Das freut den Bürgermeister, der von Arbeitsplätzen und sprudelnden Steuergeldern träumt, stört aber angestammte Winzer, die von Massenware nichts wissen wollen und auf ökologischen Anbau setzen. Als dann auch noch ein Toter in einem Weinfass auftaucht, der mit beiden Ereignissen in Verbindung stehen könnte, hat Bruno alle Hände voll zu tun, um den verzwickten Fall aufzuklären.

Nachdem in Brunos erstem Fall Frankreichs Verstrickungen im Zweiten Weltkrieg im Fokus standen, befasst sich die Geschichte diesmal mit den Folgen von Globalisierung, Gentechnik und Umweltaktivismus. Aber gutes Essen und exquisite Weine kommen auch diesmal nicht zu kurz, ebensowenig die vielen Alltagsszenen mit den bereits bekannten, leicht schrulligen Einwohnern von Saint-Denis. Trotzdem entwickelt „Grand Cru“ etwas mehr Dynamik als sein Vorgänger, was wohl daran liegt, dass Saint-Denis und seine Bewohner nun bereits bekannt sind und der Autor somit mehr Raum für den eigentlichen Kriminalfall hat. Fast noch besser als der erste Bruno!

Kommentare:

  1. Hast Du schon den vierten Fall gelesen? Ich gerade im Urlaub. Mir ist es zuviel Stoff: ETA, Nazis, RAF, zwei Geliebte, Reiten, Hühner, Gänseleber... Ich fände es erfrischend menschlich, wenn der Mann sich auch mal eine Fertig-Pizza in den Ofen schieben und bei einer Frau nicht landen würde.

    Liebe Grüße

    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, den vierten Fall kenne ich noch nicht, der steht noch auf meiner Leseliste. Und dass Bruno etwas zu perfekt ist, ist mir auch bisher schon aufgefallen. Aber schließlich gibt sich der Autor ja solche Mühe, allen Frankreich-Genießer-Klischees zu entsprechen, da wäre eine Fertig-Pizza wohl eine Todsünde ;-)

      LG, Julia

      Löschen
  2. Mir knurrte beim ersten Band staendig der Magen... bei den ganzen Beschreibungen vom leckeren franzoesischem Essen. Wo gibt es Maenner, die , obwohl alleine, soviel Werrt auf gutes Essn legen?

    Bin heute auf Dein blog gestossen. Ich komme wieder jnd freue mich auf weitere Buchbesprechungen.

    LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Heike,

      willkommen hier! Ja, die "Brunos" darf man nur lesen, wenn man entweder was Leckeres zu Hand hat oder die Zeit, nachher etwas zu kochen...

      LG, Julia

      Löschen