Google+ Julias Buchblog: Moritz Meschner - Resteklicken

Sonntag, 1. Juli 2012

Moritz Meschner - Resteklicken

Resteklicken: ein Facebook-Roman
Moritz Meschner
Ullstein Taschenbuch
ISBN 9783548284156


Moritz wird von Steffi verlassen und leidet unter furchtbarem Liebeskummer. Was er natürlich der ganzen Welt und vor allem seinen Facebook-Freunden ständig mitteilen muss. Doch Steffi lässt sich nicht von seinen Statusmeldungen beeindrucken, reagiert weder auf Anrufe noch auf SMS und sperrt Moritz zuletzt sogar ihr Facebook-Profil! Moritz ist verzweifelt, denn nun kann er ihr nicht mehr vorjammern, wie sehr er sie vermisst und dass er sie unbedingt zurückhaben will. Und seine Idee, bis Ende des Jahres 300 Facebook-Freunde zu gewinnen und Steffi damit zurückzuerobern, funktioniert auch nicht so einfach, wie er sich das vorgestellt hat...

Ja, Liebeskummer ist schrecklich, und da macht man auch manchmal Dinge, die für die Außenwelt befremdlich wirken. Kombiniert mit Facebook- und Internetsucht kann das schon mal ganz dumm laufen. Aber trotzdem kann ich wenig Verständnis für Moritz’ Verhalten aufbringen. Ganz ehrlich: nach allem, was man von Steffi erfährt, ist sie eine Zicke und eine dumme Gans. Wie kann man so einer Frau derart hinterher heulen? Na gut, Moritz ist jetzt auch nicht mein Traummann: kindisch, egozentrisch, ständig am Saufen und rumjammern. Und außer dass er sein Elend in Alkohol ertränkt, sich blamiert und dann wieder in Selbstmitleid versinkt, geschieht in diesem Buch auch kaum etwas, dies dafür in allen erdenklichen Variationen. Aber bereits nach dem ersten Drittel hatte ich keine Lust mehr, Moritz’ Eskapaden weiter zu verfolgen. Die Idee, einen Facebook-Roman zu schreiben, ist zwar ganz nett, zu einem guten Buch würden aber auch eine unterhaltsame Geschichte und ein ansprechender Schreibstil gehören. Die restlichen zweihundert Seiten habe ich deshalb flüchtig quergelesen und habe nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben.

Fazit: Seichte Unterhaltung mit einer nervigen, ständig besoffenen Hauptfigur – gefällt mir gar nicht!

Kommentare:

  1. ahh... ich habe es geahnt :)
    Ich fand den Titel und das Cover soo interessant, aber es war schon klar das der Inhalt nicht überzeugen kann..
    Vielen Dank für deine Rezi! Das Buch ist nun auf eine Kann-Gelesen-Werden-Liste gewandert ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde das Buch ja auf die "Finger-weg-Liste" setzen ;-)
      Fairerweise muss ich aber sagen, dass nicht alle so enttäuscht davon sind wie ich. Aber mit weinerlichen versoffenen Typen konnte ich noch nie etwas anfangen...

      Löschen