Google+ Julias Buchblog: Stiltest: ich schreibe wie...

Sonntag, 11. November 2012

Stiltest: ich schreibe wie...

Heute gibt es mal wieder eines meiner Literatur-Fundstücke, die eher im weiteren Sinn etwas mit Büchern zu tun haben. Vor kurzem habe ich nämlich beim Stöbern im Internet den Stiltest der FAZ entdeckt. Da kann man einen kurzen Text eingeben und das Programm vergleicht dann das eigene Geschreibsel mit den Texten von berühmten Schriftstellern.

Mein Ergebnis:
Na da fühle ich mich doch geschmeichelt!

(Für alle, die  sie nicht kennen: Melinda Nadj Abonji ist eine ungarisch-schweizerische Schriftstellerin, die 2010 den Schweizer und den Deutschen Buchpreis gewonnen hat.)

Allerdings ist das Testergebnis nicht ganz eindeutig, von zehn Tests war das Programm nur sechsmal der Meinung, dass ich wie Melinda Nadj Abonji schreibe, daneben gab es als Stilvorbilder auch Hermann Hesse, Friedrich Nietzsche, Ingo Schulze und Johann Wolfgang von Goethe. 

Jetzt war mein Spieltrieb geweckt. Also habe ich verschiedenste Texte mal durch den Stiltester geschickt, mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen, aber klaren Tendenzen. So gleichen sachlich-trockene und wissenschaftliche Texte immer dem Stil von Nietzsche. Dasselbe gilt für viele Briefe verschiedenster Personen, außer die Formulierungen sind schwärmerisch-blumig, dann entsprechen sie Hermann Hesse. Dafür schreibt Hermann Hesse gelegentlich auch wie Goethe ;-)

Man darf das Ergebnis also nicht wahnsinnig ernst nehmen, aber es ist ein ganz unterhaltsames Hilfsmittel, um sich mal mit dem eigenen Stil zu beschäftigen.

Und wie schreibt ihr?


Kommentare:

  1. Am Liebsten schreib ich mit Buchstaben...Sorry, aber ich kann mir Kneipen-Schenkelklopfer oft nicht verkneifen.

    Lustige Sache, hab grad meinen ersten Blogeintrag durchgejagt und ähnel demnach Rainald Goetz. Aha :D Ist auf jeden Fall ein unterhaltsames Spielzeug! Danke für's Teilen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer ist jetzt Rainald Goetz, muss man den kennen? Zumindest erweitert man so seine Literaten-Kenntnisse ;)

      Löschen
    2. Ich soll angeblich auch schreiben wie Rainald Goetz.
      Da habe ich doch gleich mal Wikipedia aufgesucht ;)

      Ich zitiere:
      "Vor laufenden Fernsehkameras ritzte er sich während seiner Lesung die Stirn mit einer Rasierklinge auf, ließ das Blut über seine Hände und sein Manuskript laufen und beendete die Lesung blutüberströmt"

      Irgendwie finde ich den gruselig.

      Löschen
    3. Klingt eklig. Ich frage mich sowieso, nach was für Kriterien die modernen Autoren ausgesucht wurden. Keiner kennt sie, und dann sind es auch noch so Psychopathen. Gibt es denn nicht genug "normale" und halbwegs bekannte Schriftsteller? Klar, Kafka ect. hatte auch ein psychischen Schaden, aber trotzdem...

      Löschen
  2. Also alle von den Vergleichsautoren scheine ich da auch nicht zu kennen. Bei mir schwankt das Tool je nach Text zwischen in wenigen Fällen »Ingo Schulze«, wer auch immer das bloß ist :D und in den meisten Fällen Ildiko von Kürthy.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von Ingo Schulze habe ich mal einen Kurzgeschichtenband gelesen. Fand ich ganz nett, aber nichts herausragendes. Ich glaube, der hat vor ein paar Jahren mal einen Buchmesse-Preis gewonnen, aber genaueres müsste ich jetzt auch bei Wikipedia nachschlagen. Und zumindest Ildiko von Kürthy kenne ich :)

      Löschen
  3. Wow, ich weiß gerade gar nicht, ob ich mich freuen oder mir ernsthafte Sorgen machen sollte, denn mein Schreibstil ähnelt - angeblich - dem von Franz Kafka! Hoppla! Einerseits ist es ja ein Kompliment, aber anererseits war er schon recht durchgeknallt... Auf jeden Fall danke für diesen lustigen Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück geht es nur um den Schreibstil und als Literat ist Kafka ja unumstritten. Und psychisch dürften wohl einige der genannten Herrschaften so ihre Macken (gehabt) haben ;)

      Löschen
  4. Und das ist auch eine bessere Zeitvertreibung als explodierende Dampfkochtöpfe beobachten, gell? Ich schau jetzt mal, wer ich so bin. Schreiberisch... :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hey Julia, vielen Dank für die Info. Ich hatte mich über die Klicks aus dem Blog-Zug-Forum schon gewundert, als sie in der Statistik gesehen habe. Find ich cool, dass du das Experiment erwähnt hast. Viele machen sich so viele Gedanken um ihre Leserzahlen, dass sie kaum noch einen Gedanken an's Bloggen selbst verschwenden. Traurig, dass die Leserzahl so einen große Mittelpunkt eingenommen hat...
    LG Annie Waits

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Julia,

    gerade habe ich mein erstes Tag-Stöckchen fabriziert und möchte es gern an dich weiter reichen.
    Hier ist die Addy, wo du es abholen kannst:
    http://colourfeeling.blog.de/2012/11/18/erstes-eigenes-tag-15218591/
    LG, Colourfeeling =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb von dir, aber ich habe mich schon vor einer Weile entschieden, keine Tags mehr mitzumachen. Eine Zeitlang wurde ich regelrecht davon überschwemmt, und ich will ja eigentlich vor allem Rezis bringen, deshalb habe ich meinen Blog zur Tag- und Awardfreien Zone erklärt...

      Löschen
    2. Oh, das habe ich jetzt gerade erst oben auf deinem Blog gelesen. Das ist gar nicht schlimm, ich hatte bloß gedacht, dass du dich vielleicht freuen würdest, da du meine Frage auf Monas Blog bezüglich der Tags letztens so nett eantwortet hattest. LG :-)

      Löschen

  7. Also ich bin ja nur froh, nicht Frau von Kürthy zu sein! ;)

    Mit allen anderen kann ich leben!

    (ich denke das geschrotete Korn nimmt viel von der Flüssigkeit auf, daher brauchst Du mehr Weissmehl - was aber auch die Kekse sicher zarter macht. Mein Kind liebt sie!)

    AntwortenLöschen