Google+ Julias Buchblog: Robert Harris - Titan

Samstag, 27. April 2013

Robert Harris - Titan

Titan
Robert Harris
ISBN 9783453435476

Der zweite Teil der Cicero-Trilogie beginnt dort, wo Imperium geendet hat: Cicero hat als Newcomer trotz aller Widrigkeiten die Wahl zum Konsul, dem höchsten Amt in Rom, gewonnen, doch sein Amtsantritt wird von bösen Omen überschattet. Die Leiche eines jungen Sklaven, hergerichtet wie ein Opfertier, wird aus dem Tiber gezogen. Dass dessen ehemaliger Besitzer Ciceros Amtskollege ist, macht die Sache noch verdächtiger. Der Senat ist in zwei unversöhnliche Lager gespalten und trotz aller Vermittlungsbemühungen scheint ein offener Konflikt kaum vermeidbar. In dieser Lage plant Catilina, der unterlegene Rivale der Konsulwahl, der Cicero aus tiefstem Herzen hasst, seine Rache, für die er notfalls auch die Stabilität und Sicherheit von ganz Rom aufs Spiel setzt. Und dann ist da immer wieder Caesar, der von unglaublichem Ehrgeiz getrieben nach seinen eigenen Regeln spielt...

Wie schon im ersten Band wird die Geschichte aus der Sicht von Ciceros Privatsekretär Tiro geschildert. Auch diesmal gelingt es Harris ausgezeichnet, das alte Rom mit seinen politischen Wirrungen für den Leser wieder aufleben zu lassen. Aber neben den Intrigen und politischen Manövern kommt auch der Alltag in der antiken Metropole nicht zu kurz. Der Fokus liegt diesmal stärker auf Cicero als Mensch, der auch Fehler macht, aus persönlichen Gründen in problematischen Situationen falsche Entscheidungen trifft und mit seinem Gewissen hadert. Auch Ciceros Umfeld wird ausführlicher behandelt, vor allem Terentia bekommt mehr Raum und kann neben der Rolle als zänkische Ehefrau auch als kluge Beraterin im Hintergrund glänzen. Dabei verliert Harris die historischen Fakten nie aus den Augen, kaum je wird ein Detail für den Roman zurecht gebogen. Zudem schafft er es, eine konstante Spannung zu erzeugen, die unabhängig vom Vorwissen des Lesers funktioniert. Wie beim ersten Teil habe ich auch hier wieder gestaunt, wie packend ein Buch sein kann, dessen Handlung schon aus dem Lateinunterricht bekannt ist und das ich für die Re-Read-Challenge nun zum zweiten Mal zur Hand genommen habe. Ich bin nach der erneuten Lektüre ebenso begeistert wie zuvor.
Nur der deutsche Titel fällt negativ auf, denn Cicero, so wie ihn Harris schildert, ist eben kein übermenschlicher „Titan“, sondern ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Offenbar war dem Verlag der Originaltitel „Lustrum“ aber zu wenig pompös, obwohl er in seiner Mehrdeutigkeit den Inhalt des Romans ideal trifft: „Lustrum“ ist das Sühneopfer der Zensoren für fünf Jahre, kann aber auch mit „Morast“ oder „Bordell“ übersetzt werden. Aber den Verlagen scheint ein reißerischer Titel wichtiger zu sein als ein inhaltlich passender, denn auch in den USA hat man das Buch kurzerhand umgetauft, zu „Conspirata“.


Kommentare:

  1. Klingt aber sehr spannend - ich wusste gar nicht, dass es Bücher gibt, die auf Ciceros Leben basieren *staun*

    Werde ich mir unbedingt mal ansehen - danke für den Tipp! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich LIEBE dieses Buch - auch wenn ich Cicero im Latienunterricht am liebsten erwürgt hätte. Aber wem ging's nicht so? :P
    Ernsthaft: Ich finde, Harris hat historisch ausgezeichnet recherchiert. Schade finde ich nur, wie der zweite Teil endet. :( Hoffe, er schreibt noch eine Fortsetzung... Die dann wahrscheinlich unwillkürlich mit Ciceros Freitod enden muss, aber noch einige Höhepunkte aus dem Leben des römischen Politikers und großartigen Rhetorikers enthält.

    Liebe Grüße
    Ninon


    ++ THE GRAY'S ANATOMY EXPERIENCE - Surviving among real-life McDreamies: http://grays-anatomy-experience.blogspot.com ++

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ein dritter Teil geplant, aber wir müssen uns noch etwas gedulden. Es hiess einmal, der dritte Band komme 2013-2014, Harris ist nach eigenen Angaben allerdings noch in der Recherche-Phase, hat also noch nicht mit Schreiben begonnen. Vor 2015 dürfte das also nix werden...

      Löschen
  3. Vielleicht soll Titan darauf anspielen, dass Cicero am Schluss des Buchs besonders tief fällt; so ähnlich ist es ja auch den Titanen gegangen (der Titel ist trotzdem Käse).

    AntwortenLöschen