Google+ Julias Buchblog: E. L. Greiff - Zwölf Wasser

Dienstag, 22. Oktober 2013

E. L. Greiff - Zwölf Wasser

Zwölf Wasser: zu den Anfängen
E. L. Greiff
ISBN 9783423249140


Die Undae, die weisen Frauen, die das Wasser bewachen, brechen überraschend ihr jahrhundertelanges Schweigen. Was sie zu sagen haben, verheißt nichts Gutes: die zwölf Quellen, die für den Fortbestand der Menschheit lebenswichtig sind, beginnen zu versiegen. Um die Ursachen dafür zu erforschen und herauszufinden, ob sich das drohende Desaster noch aufhalten lässt, machen sich drei der weisen Frauen in Begleitung von ein paar Soldaten auf die Reise zu diesen zwölf Quellen. Unterwegs treffen sie auf einen Hirten auf der Suche nach Rache und seinen Falken. Kann er ihnen weiterhelfen?

Ja, die Inhaltsangabe ist ziemlich knapp, aber das hat leider seinen Grund. Das Buch wäre eigentlich nicht schlecht und man merkt zwar auf jeder Seite, wie detailliert und liebevoll die Autorin ihre Welt erschaffen hat. Landschaft, Tiere, Menschen, Mythen: alles fein ausgearbeitet, und erst noch erstaunlich klischeefrei. Dumm nur, dass über der ganzen fremden Umgebung die eigentliche Geschichte arg ins Hintertreffen geraten ist. Zu oft wird die Handlung unterbrochen, weil ein Gegenstand genau beschrieben oder eine Sage erzählt wird. Aber nicht nur die Handlung, auch die Protagonisten kommen zu kurz. Sie bleiben flach und farblos, ihre Emotionen werden zwar beschrieben, aber mitfühlen konnte ich als Leserin kaum. Das liegt auch am weitschweifigen, hölzernen Stil: „Die Offiziere hörten sich ein- und ausatmen und die Pulsschläge in ihren Hälsen klopfen.“ Sorry, aber den Puls in der Halsschlagader kann man vielleicht spüren, aber hören wird man höchstens das Blut im Ohr, nicht im Hals! Da hat nicht nur die Autorin gepfuscht, sondern auch der Lektor geschlafen. Dass der Schreibstil plötzlich von ausführlichen, geschwätzigen Passagen zu knappen, abgehackten Sätzen wechselt, um die Spannung zu erhöhen oder das Tempo der Szene zu verdeutlichen, hilft auch nicht, weil es den Lesefluss unterbricht. Das alles sind meiner Meinung nach klassische Anfängerfehler und vielleicht bessert sich das im zweiten Band. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass das Manuskript radikal entschlackt, die Handlung komprimiert und aus der Trilogie maximal zwei Bände gemacht worden wären, statt den Leser über hunderte von Seiten in Nebensächlichkeiten herumdümpeln zu lassen.

Fazit: Zu viel Fantasywelt und zu wenig Inhalt

Kommentare:

  1. Klingt aber prinzipiell nicht uninteressant, trotz des "zu viel Welt". Ich muss ehrlich zugeben, dass das genau das ist, worauf ich manchmal Lust habe - viel Welt, viel Stimmung und möglichst wenig Handlung, die von Welt und Stimmung ablenkt.
    Aber ja, wenn die Beschreibungen echt so sind, wie du schreibst, hätte da echt ein Lektor drübergemusst. Wenn mir sowas passiert, streichen es gefühlt 30 Betas an, dabei habe ich so viele gar nicht *G*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die fehlende oder zumindest mangelhafte Überarbeitung des Manuskripts über die Rechtschreibung hinaus ist genau die Schwachstelle des Buches. Über weite Strecken hat es gute Ansätze, aber stilistisch wirkt es noch sehr "roh", mit all den Fehlern, den ein Erstling normalerweise so hat. Und ich weiss, dass ich da empfindlich bin, aber leider beeinträchtigen solche sprachliche Mängel mein Lesevergnügen sehr, da ist dann eben auch die Stimmung im Eimer. Wenn mir der 2. Teil begegnet, werde ich aber sicher einen Blick reinwerfen, Potenzial ist ja da.

      Löschen
  2. uff... ich mag so ausschweifende Beschreibungen nicht ganz so gerne. Bei mir wartet das Buch noch als Hörbuch, bisher habe ich mich aber noch nicht zum Hören durchringen können!

    AntwortenLöschen